Moskau

Ausgangs- bzw. Endpunkt einer Reise mit der Transsib ist Moskau, die Hauptstadt Russlands. Sie gehört mit ihren rund 10,4 Millionen Einwohnern zu den schönsten und teuersten Metropolen. Das Herzstück Moskaus, der Rote Platz, der eigentlich übersetzt ‚Schöner Platz‘ heißt, ist mit 400 m Länge und 150 Breite einer der größten und schönsten Plätze der Welt. An dieser Stelle fand ursprünglich der Markt statt, und es spielten sich hier die wichtigsten Ereignisse des Landes ab.

Unvergesslich ist der Anblick des mächtigen Kreml, der ehemaligen Festungsanlage Moskaus. Als Iwan III Mitte des 15 Jh. den Kreml zu seinen Sitz machte, beauftragte er italienische Baumeister mit der Errichtung eines Zarenpalastes sowie prächtiger Kathedralen, Kirchen und Kapellen. Im Laufe der Jahrhunderte entstand so die heutige Anlage mit einer 2.235 m langen, zwischen 5 und 19 m hohen und 3,50 m bis 6,50 m dicken Mauer sowie 20 Türmen. 

Nach Möglichkeit sollte man gleich am Ankunftstag abends bei wunderbarer Beleuchtung einen Spaziergang über den Roten Platz machen, um sich in Russland angekommen zu fühlen!

Der Rote Platz wird eingerahmt von absoluten Highlights wie dem Wahrzeichen der Stadt, der Basilius-Kathedrale, mit ihren bunt verzierten Zwiebeltürmen. Auch das superschlichte, ultramoderne Lenin-Mausoleum beeindruckt.

Ebenfalls wunderschön ist das berühmte, 1805 erbaute Kaufhaus GUM, in dem auf zwei Etagen in lichtdurchfluteten Galerien Luxusläden und Edelgeschäfte internationaler Designer untergebracht sind.

Einen Eindruck vom Moskauer Leben gewinnt man bei einem Bummel auf der Prachtstraße Twerskaja mit ihren feinen Geschäften, schicken Hotels, exklusiven Restaurants, elitären Night Clubs und gemütlichen Bistros neben berühmten Theatern, Konzertsälen und Kunstgalerien.

Während der Saison von September bis Mai ist der Besuch einer Abendvorstellung im weltberühmten Bolschoi Theater (‚Großes Theater‘) ein unvergessliches Erlebnis. Nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten erstrahlt das ursprünglich 1824 erbaute Theater seit Herbst 2011 wieder ins seinem vollen Glanz.

Für Kunstliebhaber aus aller Welt ist die im Jahre 1892 von der reichen Kaufmannsfamilie Tretjakow gegründete Tretjakow-Galerie mit ihrer Sammlung russischer Maler und Ikonen – u.a. des berühmtesten russischen Ikonenmalers Andrei Rubljow – ein Muss.

Zu den schönsten Klosteranlagen Russlands gehört das 1524 erbaute Neujungfrauenkloster, wo jeden Tag in mehreren Kirchen Gottesdienste mit wunderbaren Gesängen und interessanten Zeremonien stattfinden. An Wochenenden kann man hier ein Schauspiel der besondern Art beobachten, wenn nämlich eine schick gekleidete Hochzeitsgesellschaft nach der anderen in geschmückten Limousinen und in ganzen Konvois hupender Autos zu Fototerminen anrückt.

Ohne eine Fahrt mit der berühmten Moskauer Metro, zweifellos eine der schönsten der Welt, ist ein Moskaubesuch nicht komplett! Die prunkvollsten der über 150 Stationen wirken mit ihren schweren Kronleuchtern, Marmor in allen Farben, riesigen Mosaiken mit Halbedelsteinen und großen Skulpturen geradezu wie unterirdische Paläste. 

Souvenirjäger finden auf dem Arbat, der zu Sowjetzeiten die erste Fußgängerzone des Landes war, alles von Andenkenshops über Antiquitätenläden bis hin zu Kiosks mit Matroschkas, Fellmützen, Ikonen, Bildern und kitschigem Nippes. In dem ehemaligen Adelsviertel kann man aber auch einfach nur flanieren, in schicken Cafés sitzen und Kunstgalerien besuchen.

Album