Home

18 Tage Russland Goldener Ring


Russland

Eine Reise auf dem Goldenen Ring führt in das alte Russland, so wie man es aus russischen Märchen kennt: Malerische Städtchen und Dörfer mit goldenen Zwiebeltürmchen inmitten lieblicher Hügellandschaft. Hier fühlt man die berühmte russische Gastfreundschaft und die große russische Seele!

Die im folgenden beschriebenen Route kann nach Belieben verkürzt bzw. verlängert werden.



Kurzversion

01. Tag Flug nach St. Petersburg
02. Tag St. Petersburg
03. Tag St. Petersburg
04. Tag St. Petersburg - Jaroslawl
05. Tag Jaroslawl
06. Tag Jaroslawl - Kostroma
07. Tag Kostrom, Ausflug nach Pljos
08. Tag Kostroma - Rostow Welikij
09. Tag Rostow Welikij, Ausflug nach Uglitsch
10. Tag Rostow Welikij - Susdal
11. Tag Susdal - Wladimir
12. Tag Wladimir, Ausflug nach Bogoljubowo
13. Tag Wladimir - Pereslawl Saleski
14. Tag Pereslawl Saleski - Sergiew Possad
15. Tag Sergiew Possad - Moskau
16. Tag Moskau
17. Tag Moskau
18. Tag Rückflug von Moskau



Ausführliche Version

01. Tag Flug nach St. Petersburg
Flug nach St. Petersburg, Transfer zu einer Privatunterkunft bzw. Hotel im historischen Stadtzentrum. Beschreibung von St. Petersburg s. Hightlights A-Z.

02. Tag St. Petersburg
Besichtigungen in St. Petersburg. Unterkunft.

03. Tag St. Petersburg
Besichtigungen in St. Petersburg. Unterkunft.

04. Tag St. Petersburg - Jaroslawl
St. Petersburg auf eigene Faust. Nachmittags Transfer (auf Wunsch auf eigene Faust per Taxi) zum Moskauer Bahnhof und Abfahrt von St. Petersburg nach Jaroslawl.

05. Tag Jaroslawl
Ankunft in Jaroslawl am frühen Morgen und per Taxi zum Hotel. Ganzer Tag Zeit für Besichtigungen auf eigene Faust (auf Wunsch dreistündige, deutschsprachige Führung zu Fuß).

Die rund 600.000 Einwohner zählende Stadt Jaroslawl, 280 km nordöstlich von Moskau am Ufer der Wolga gelegen, feierte 2010 ihren 1000. Geburtstag. Die einst reiche Stadt zählt zu den ältesten und schönsten altrussischen Städten überhaupt. Im Mittelalter war Jaroslawl die Hauptstadt eines Füstentums und bis zur Gründung von St. Petersburg (1703) die zweitgrößte Stadt Russlands. Seit 2005 gehören die vielen Baudenkmäler der Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe.

06. Tag Jaroslawl - Kostroma
Fahrt von Jaroslawl nach Kostroma per Pkw (75 km). Dreistündige, deutschsprachige Führung durch die Altstadt mit ihren alten Kirchen und zahlreichen historischen Gebäuden u.a. Besuch des Ipatjew-Klosters. Hotel.

Die gut 270.000 Einwohner zählende, 1152 gegründete Stadt Kostroma liegt rund 370 km nordöstlich von Moskau am Zusammenfluss der Wolga und des Flusses Kostroma und ist eine der ältesten und architektonisch reizvollsten Städte Russlands. Ab dem 16. Jahrhundert begann der Aufstieg von Kostroma zu einer der wichtigsten Städte im vereinigten Zarentum Russland.

07. Tag Kostroma, Auflug nach Pljos
Ausflug von Kostroma nach Pljos, Hotel in Kostroma.

Das rund 70 km südöstlich von Kostroma an der Wolga gelegene, rund zweieinhalb Tausend Einwohner zählende Pljos gehört zu den schönsten Kleinstädten Russlands und wurde erstmals in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Als offizielles Gründungsjahr gilt 1410, als hier eine Festung zum Schutz Kostromas und Moskaus errichtet wurde. Im 17. und 18. Jahrhundert war Pljos ein wichtiges Handelszentrum vor allem für Stoffe. Pljos mit seinen schönen Kirchen und Kathedralen ist heute ein beliebter Luftkurort.

08. Tag Kostroma - Rostow Weliki
Fahrt von Kostroma nach Rostow Welikij per Pkw (133 km). Dreistündige Führung: Der Kreml mit seinen herrlichen Kirchen und Kathedralen, Besuch des Erlöser-Jakob-Klosters und des Abraham-Klosters. Übernachtung innerhalb der Klostermauern im Dom na Pogrebach.

Das heute rund 33.000 Einwohner zählende, wunderschöne Rostow Welikij (Groß Rostow) liegt etwa 200 km nordöstlich von Moskau (an der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn) am Nero See und wurde erstmalig erwähnt im Jahr 862. In der Mitte des 12. Jahrhunderts entwickelte sich Rostow zu einem bedeutenden Zentrum der Kiewer Rus und im Jahre 1207 wurde Rostow Hauptstadt des selbstständigen Fürstentums Rostow. Neben einer Vielzahl architektonischer Denkmäler gehören der Kreml mit der Uspenski-Kathedrale und vielen anderen Kirchen sowie das Fürstenschloss zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

09. Tag Rostow Weliki, Ausflug nach Uglitsch
Ausflug von Rostow Welikij nach Uglitsch, Übernachtung in Rostow Welikij.

Uglitsch wurde im 12. Jahrhundert gegründet und liegt an der Wolga, die an dieser Stelle einen Bogen macht und damit einen Winkel (russisch `Ugol`) bildet, wahrscheinlich der Grund für den Namen Uglitsch. Im 13. Jahrhundert wurde Uglitsch Hauptstadt eines kleinen Fürstentums und ab der Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte sie zum Moskauer Fürstentum. Hauptsehenswürdigkeit ist der Kreml.

10. Tag Rostow Welikij - Susdal
Fahrt von Rostow Welikij nach Susdal (142 km). Dreistündige, deutschsprachige Führung: Kreml mit seinen Kirchen und Kathedralen, die Altstadt um den Handelsplatz, das Gewandniederlegungs-Kloster, das Erlöser-Euthymios-Kloster, das Maria-Schutz-und-Fürbitte-Kloster, das Freilichtmuseum etc. Übernachtung innerhalb der Klostermauern im Pokrovskaja.

In der seit 1992 zum UNESCO Kulturerbe gehörenden, 11.000 Einwohner zählenden Stadt Susdal wurde im Jahre 1024 erstmals erwähnt und ist somit eine der ältesten russischen Städte überhaupt. Anfang des 12. Jahrhunderts wurde an der Stelle des heutigen Susdal in der Biegung des Flusses Kamenka ein Kreml errichtet. Innerhalb der Kremlmauern entstand zwischen 1222 und 1235 die Muttergottes-Geburts-Kathedrale, die bis heute weitgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben und damit einer der ältesten erhaltenen russisch-orthodoxen Kirchenbauten überhaupt ist.

11. Tag Susdal - Wladimir
Susdal auf eigene Faust (auf Wunsch mit deutschsprachiger Führung). Anschließend Fahrt von Susdal nach Wladimir (32 km). Besichtigungen zu Fuß: Das `Goldene Tor`, die Maria-Entschlafens-Kirche im Fürstinnenkloster und die Demitrius Kathedrale. Hotel.

Die Gründung der heute 350.000 Einwohner zählen den, 180 km nordöstlich von Moskau gelegenen Stadt Wladimir erfolgte im Jahr 1108 durch Fürst Wladimir Swjatoslawowitsch. Wladimir wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts Hauptstadt des Großfürstentums Wladimir-Susdal, welches sich über ganz Nord-Ost Russlands ausdehnte. Bis zum Mongoleneinfall 1238 entstanden in Wladimir eine Vielzahl imposanter Kirchen, Kathedralen und Gebäude, die heute zu den wichtigsten Denkmälern Russlands zählen.

12. Tag Wladimir, Ausflug nach Bogoljubowo
Zeit für Wladimir und einen Ausflug nach Bogoljubowo (10 km), Hotel in Wladimir.

Das Dorf Bogoljubowo liegt am Ufer des Flusses Nerl, rund zehn Kilometer nordöstlich von Wladimir. Fürst Andrej Bogoljubowo ließ hier 1158 ein Steinschloss erbauen, wo er ausländische Botschafter und Handelspartner empfing. Von der einst imposanten Festung und der prunkvollen Residenz sind heute noch ein Teil der alten Ostmauer und der Treppenturm zu sehen. Nur eineinhalb Kilometer sind es bis zu der am Nerl gelegenen, 1165 erbauten, einkuppeligen Mariä-Schutz-Kirche, ein schönes Beispiel der Wladimir-Susdaler Architektur, welches bis heute erhalten geblieben ist.

13. Tag Wladimir - Pereslawl Saleski
Fahrt von Wladimir nach Pereslawl Saleski (160 km). Fünfstündige, deutschsprachige Führung mit Spaziergang auf der alten, das historische Stadtzentrum umgebenen Kremlmauer. Besuch der Christi-Verklärungs-Kathedrale (1152), die eines der ältesten bis heute erhaltenen Gebäude Russlands ist. Des weiteren Besuch des Goritski-Klosters mit der Auferstehungskathedrale und des Geschichtsmuseums (Ikonen). Auf dem Besichtigungsprogramm stehen außerdem die aktive Alexander-Newski-Kirche, das Danilow-Kloster und das Nikita-Kloster. Empfehlenswert ist ein Spaziergang am malerischen Trubeschfluss (2 km von der Altstadt bis zum Pleschtschejewo See), Hotel.

Pereslawl Saleski liegt 140 km nördlich von Moskau am Ufer des Pleschtschejewa Sees. Die 1152 von Fürst Juri Dolgoruki gegründete Stadt schützte ursprünglich die südlichen Grenzen Russlands vor den Invasionen der Steppennomaden. Heute kann man hier viele Denkmäler russischer Architektur besuchen.

14. Tag Pereslawski-Salesski - Sergiew Possad
Fahrt von Pereslawski-Salesski nach Sergiew Possad. Besuch des Dreifaltigkeits-Sergius-Klosters. Anschließend können Sie um das Kloster herumlaufen und die gemütliche dörfliche Atmosphäre an dem kleinen See genießen.

Das 65 km nordöstlich von Moskau gelegene Dreifaltigkeitskloster von Sergijew Possad ist eines der größten und schönsten Klöster Russlands. Seit seiner Gründung um 1340 durch den Heiligen Sergius von Radonesch gilt das Kloster als eines der bedeutendsten religiösen Zentren der russisch-orthodoxen Kirche. Das vom 15. bis zum 18. Jahrhundert entstandene architektonische Ensemble der Anlage ist seit 1993 Teil des UNESCO-Welterbes.

15. Tag Sergiew Possad - Moskau
Fahrt von Sergiew Possad Abstecher nach Alexandrow und Abramtsewo nach Moskau (70 km), Hotel. Beschreibung von Moskau s. Hightlights A-Z.

16. Tag
Moskau auf eigene Faust (auf Wunsch mit deutschsprachiger Führung). Hotel.

17. Tag
Moskau auf eigene Faust (auf Wunsch mit deutschsprachiger Führung). Hotel.

18. Tag
Transfer zum Flughafen und Rückflug von Moskau.



Anmerkung: Dieser Reiseablauf ist nur ein Vorschlag! Sie können ihn nach eigenen Wünschen und Vorstellungen verändern - wir beraten Sie gern!

Reisepreise sind abhängig von tagesaktuellen Flugpreisen, Wahl der Unterkünfte (Gastfamilien, Hostels oder Hotels) und der Auswahl von Serviceleistungen (Transfers, Führungen, Abendprogramme, Visaeinholung, Reiseversicherungen etc.).

Link 4 Tage Russland Moskau

Link 5 Tage Russland St. Petersburg

Link 7 Tage Russland Moskau und St. Petersburg